Bitte gib dein Geburtsdatum ein

Loading

Minas Ithil

Cirith Ungol

Gorgoroth

Nurn

Seregost

Close

Minas Ithil

Minas Ithil – der „Turm des Mondes“ auf Sindarin – ist eine befestigte Stadt im westlichen Grenzgebiet Mordors und der letzte Zufluchtsort der Menschen in diesem Land. Die Stadt wurde nach der Zerstörung Númenors von dessen Flüchtlingen aus weißem Marmor erbaut, der das Mondlicht einfing und reflektierte. In der Dämmerung und wenn der Mond hoch am Himmel steht, schimmert sie in dessen Licht. Bereits im Zweiten Zeitalter pflanzte man hier einen Schössling des Weißen Baums, dem Symbol Gondors. Isildur entfernte ihn jedoch, als Sauron Minas Ithil während des Krieges des Letzten Bündnisses anzugreifen drohte.

Close

Cirith Ungol

Cirith Ungol bedeutet auf Sindarin „Spinnenspalte“. Dieser Pass verbindet Ostgondor mit dem westlichen Mordor. Das wohl hervorstechendste Merkmal ist der Turm von Cirith Ungol, der von Gondor zum Schutz vor den Übergriffen Mordors erbaut wurde. Als Gondors Einfluss zu Beginn des Dritten Zeitalters schwand, wurde der Turm aufgegeben.

Close

Gorgoroth

Gorgoroth ist das Herzstück von Saurons Reich. Das unfruchtbare Vulkanplateau wird von hohen Gebirgsketten umgeben. Hier befinden sich die Minen und Schmieden, die die Armeen des Dunklen Herrschers nähren. In einem derart unwirtlichen Land kann nur wenig wachsen. Die Uruks, die Gorgoroth ihre Heimat nennen, sind auf Nahrung von anderen Orten angewiesen, sowie ein Netzwerk aus Zisternen und Brunnen entlang der militärischen Wege, die sich durch das Gebiet schlängeln.

Close

Nurn

Der einzige Landstrich Mordors, der fruchtbares Land für sich beanspruchen kann, liegt im Süden am Nurnenmeer. In Nurn bestellen Saurons Sklaven die Felder, um seine Armeen zu nähren. Die vulkanische Erde ist voller Nährstoffe und die Wasserläufe, die in Richtung Meer fließen, bewässern das Land genug, um den Anbau auf großen Feldern zu ermöglichen.

Close

Seregost

Seregost („Blutfestung“ auf Sindarin) ist eine Uruk-Festung im nördlichen Zentral-Mordor, das über die Mithram-Spalte wacht, nur etwas südlich des Aschengebirges, Ered Lithui. Asche und Ruß des benachbarten Schicksalsbergs verdunkeln die Luft und selbst in Mordor ist dieser Ort für seine Unwirtlichkeit berühmt. Trotz der Nähe zum Schicksalsberg ist es dort bitter kalt und Teile der Landschaft sind unabhängig von der Jahreszeit stets mit Schnee bedeckt.

Cookie Settings